So nutzt du kununu engage am besten

Wir wollen sicherstellen, dass du das Beste aus kununu engage herausholst. Um dir einen erfolgreichen Start zu ermöglichen, haben wir unsere besten Tipps und Tricks zusammengestellt.

Wie motivierst du deine Kollegen am besten, kununu engage regelmäßig zu nutzen?

Unsere Plattform hilft dabei, die Unternehmenskultur zu verbessern und eine transparente Feedbackkultur zu etablieren. Damit dies gelingt, braucht es die Beteiligung aller Mitglieder des Teams.

Eine gute Beteiligung liegt bei 60 - 80% und führt zu:

  • höherer Datenqualität

  • vielfältigen Perspektiven

  • Ergebnissen auf Team-Ebene (mind. 5 Teilnehmer)

  • Mehr Optimierungsideen

Animiere deine Kollegen zur regelmäßigen Teilnahme, denn je mehr Kollegen teilnehmen, desto lebhafter die Diskussion. Erkläre daher genau, wie die Unternehmensführung mit dem Feedback umgehen wird. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Prozess handzuhaben – entscheidend aber ist, dass es einen gibt.

Einige Beispiele:

  • Die am höchsten bewerteten Themen können in regelmäßigen, monatlichen Company Meetings angesprochen werden.

  • Die Highlights der wöchentlichen Befragung können z. B. im Newsletter oder in der wöchentlichen Teambesprechung vorgestellt werden.

  • Bewerte monatlich oder vierteljährlich das gegebene Feedback und beobachte, wie sich der Zufriedenheits-Score im Laufe der Zeit entwickelt hat

 Erkläre die Bedeutung von Echtzeit-Feedback.

  • kununu engage gibt jedem Mitarbeiter eine Stimme.

  • Es lohnt sich, die Themen in Topics mit den Kommentaren der wöchentlichen Umfrage zu vergleichen. Hier lassen sich oft Gründe oder Hinweise auf bestimmte Probleme erkennen.

Wie erhältst du ehrliches Feedback? 

  • Hebe explizit die Anonymität von kununu engage hervor! Es wird sicher einige Mitarbeiter geben, für die diese Anonymität der ausschlaggebende Punkt sein wird, ehrliches und ungefiltertes Feedback zu geben. Erkläre, dass selbst die Admins keine Namen sehen.

  • Unser Engagement-TIPP: Lasse alle Teilnehmer wissen, dass das Unternehmen nur an dem Inhalt der Beiträge interessiert ist und nicht am Verfasser des Feedbacks.

Sobald ihr begonnen habt, regelmäßiges Feedback zu sammeln, ist es wichtig, aktiv auf diese wichtigen Erkenntnisse zu reagieren. Wie also geht man am besten mit den gesammelten Erkenntnissen um? 

  • Stimmungsbarometer

    • Die Grafik der Pulsbefragung ermöglicht es dir, die Veränderung der Bewertungen Woche für Woche zu verfolgen. Überprüfe die Ergebnisse  regelmäßig, um keine wichtigen Stimmungstrends zu verpassen.

    • Überwache die Veränderung des Scores über einen längeren Zeitraum und versuche, die möglichen Gründe dafür zu identifizieren.

    • Besprich die Kommentare regelmäßig (z. B. in wöchentlichen Meetings) und priorisiere sie nach Dringlichkeit oder Relevanz.

    • kununu engage ermöglicht es, nach positiven und negativen Kommentaren zu filtern. So siehst du auf einen Blick, was im Team gut läuft – und was nicht.

    • Um die Zufriedenheit von Abteilungen messen zu können, lassen sich Mitarbeiter zu Gruppen zusammenfassen. Identifiziere alle relevanten Themen in einem Team, um evtl. schnell korrigierend eingreifen können.

Typische Verläufe des Mood Scores:

Hier siehst du den Normalverlauf des Graphen der Mood Survey. Mit der Einführung von kununu engage werden Probleme und Herausforderungen sichtbar. Mit der Zeit werden diese behoben und der Mood Score verbessert sich stetig, bis er auf einem hohen Niveau stagniert.

 

Dieser Verlauf kann darauf hinweisen, dass die Mitarbeiter die Mood Survey nicht nutzen um aktiv Veränderungen anzustoßen. Eine 3 ist nicht wirklich gut, aber auch nicht wirklich schlecht. Oftmals sehen wir in Verbindung mit diesem Verlauf fehlende Kommentare. Mitarbeiter meinen, dass sich ja eh Nichts ändert, wollen zwar ihrer Pflicht nachkommen abzustimmen, aber erwarten nicht wirklich auf Veränderung. Es ist wichtig bei solchen Tendenzen frühzeitig zu reagieren und den Mitarbeitern den Wert ihres geschriebenen Feedbacks klarzumachen.

In diesem Graph siehst du wie der Verlauf Anfang stetig nach oben geht und dann recht abrupt absinkt. Dies kann passieren, wenn die Erwartungshaltung der Mitarbeiter nicht zeitnah umgesetzt wird. Mitarbeiter stoßen erstmal vieles an, haben aber dann das Gefühl, dass nichts passiert und voten dann dementsprechend schlecht. Es ist sehr wichtig von Anfang an  gutes Erwartungsmanagement zu betreiben und den Mitarbeitern zu kommunizieren, dass nicht jedes Feedback auch sofort umgesetzt werden kann. Denn auch wenn eine Änderung nicht sofort eintritt, ist Mitarbeiterfeedback extrem wichtig.

Man sieht wie der Mood Score in einer großen Bandbreite schwankt. Dies kann einfach dadurch begründet sein, dass aufgrund von Krankheits- oder Ferienzeiten einfach weniger Mitarbeiter im Büro sind und sich ein negatives Voting so deutlicher auswirkt. Komplexer betrachtet kann es auch ein Hinweis auf häufige Strategiewechsel oder Fluktuation sein.

  • Gruppen
    • Vergleiche die Ergebnisse aus den einzelnen Gruppen mit dem Gesamtergebnis eures Unternehmens.

    • Teile deine Mitarbeiter in Gruppen ein, um die Stimmung abteilungsübergreifend besser messen zu können.

    • Filtere die Daten des Umfrageberichts nach Teams und erkenne  einzelne Motivatoren oder Hindernisse.

    • Vergleiche die Ergebnisse aus den jeweiligen Gruppen mit den unternehmensweiten Daten, um festzustellen, ob es Überschneidungen gibt oder ob sich lokale Probleme ausbreiten. Identifiziere schnell alle relevanten Probleme innerhalb eines Teams, damit du umgehend handeln kannst.

    • Um die Anonymität zu wahren, ist die Filterung nach Gruppen nur für Teams ab 5 Personen möglich.
      Gruppen

  • Topics

    • Erstelle einen Zeitplan, wann du dich um welches Thema kümmern wirst und kommuniziere diesen allen Mitarbeitern.

    • Besprecht die am höchsten bewerteten Themen in regelmäßigen Firmenmeetings oder starte eine gemeinsame Diskussion.

    • Einmal ausgewertete und besprochene Themen können archiviert werden. Das schafft Übersicht und Ordnung.

    • kununu engage ermöglicht es jedem Mitarbeiter, seine Meinung frei zu äußern und sich aktiv an der Verbesserung des Arbeitsplatzes zu beteiligen. Alle Teilnehmer können mithilfe von Topics Vorschläge und Ideen zur Diskussion vorschlagen oder im Stimmungsbarometer sehen, ob ihre Stimmung Teil eines größeren Trends sind.

So nutzt du die Daten aus Topics am besten:

  1. Überprüfe das Themenboard jede Woche, um die wichtigsten Themen zu identifizieren.

  2. Erstelle einen Zeitplan und überlege, wann du dich um welches Thema kümmern wirst.

  3. Besprecht die am höchsten bewerteten Themen, z.B. in regelmäßigen Firmenmeetings oder starte eine gemeinsame Diskussion in Topics

  4. Kommuniziere, wie die Firma mit dem Thema umgehen wird.

  5. Einmal ausgewertete und besprochene Themen können archiviert ausgewertete und besprochene Themen für mehr Übersicht und Ordnung im Board.

Du hast weitere Ideen? Oder hast du einen unkonventionellen Weg gewählt und erreichst grandiose Ergebnisse? Super! Gerne kannst du uns deine Erfahrungen mitteilen. Die besten Tipps geben wir weiter, damit auch andere  Unternehmen davon profitieren können.

  • 80
  • 11-Okt-2018
  • 195 Ansichten